Bonsai

Bonsai – Baum in der Schale

2009 hatte ich mir eher zufällig im Baumarkt einen kleinen Bonsai mitgenommen und im Wohnzimmer aufgestellt. Als er im Herbst die Blätter abwarf, dachte ich mir, dass dies ebenso sein müsse, da ja der Winter nahte. Als er im späten Frühjahr immer noch kahl war, wurde mir klar, dass da etwas schief lief. Aber meine Neugierde war geweckt. Einen Baum in Miniaturform in einer Schale zu züchten ist kein einfaches Unterfangen, so dass ich mir über die Jahre einiges an Fachwissen über Botanik, Substrate, Wasserqualität, Dünger, Schnitttechniken uvm. aneignete. Ich hatte schon immer einen besonderen Bezug zu Bäumen, aber einen Baum kleinzuhalten und künstlich in eine Form zu bringen, erschien mir früher als Pflanzenquälerei. Tatsächlich ist es aber so, dass man nicht gegen die Natur arbeiten kann. Man kann nicht an einem Zweig ziehen, damit er länger wird. Mann hat nur die Möglichkeit von der Natur zu lernen, die Gesetze des Lebens zu verstehen, und das Potenzial in einer Pflanze zu erkennen um sie ihrem Wesen gemäß in eine Richtung zu lenken. Daher haben Bonsai, die professionell gepflegt werden sogar eine höhere Lebenserwartung, als ihre Kollegen in der freien Natur. Inzwischen haben sich etwa zwei Duzend Töpfe angesammelt in denen ich unterschiedliche Baumarten zu kleinen lebenden Kunstwerken heranzuzüchten versuche. Wenn man die Pflanzen jeden Tag vor Augen hat stellt man allerdings kaum eine Veränderung fest. Daher Fotografiere ich jedes Exemplar zweimal im Jahr. Auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird, bis das erste Bäumchen den Namen Bonsai im Sinne japanischer oder chinesischer Ästhetikrichtlinien verdient, habe ich mich entschlossen die ersten Bilder jetzt schon hier vorzustellen.